Bin ich gut genug?

Leistungsdruck ist etwas, was unsere Gesellschaft ausmacht. Etwas was uns und unsere Mitmenschen ständig in Bewegung hält. Man will besser, schneller, schöner, größer, dünner, schlauer und vor allen Dingen einzigartig sein.

Aber woher kommt dieser Druck und warum lebt dieser in jedem von uns? Was macht er mit uns und wieso vergleichen wir uns ständig?

 

Gerade auf Plattformen wie Instagram bekommen wir doch ständig vor Augen geführt, wie toll das Leben doch sein kann. Es gibt nicht wenige Seiten die einem das angeblich perfekte Leben im Paradies mit viel Geld vorgaukeln. Und auch wenn wir sagen, wir wären schlau genug um das zu durchschauen, will doch innerlich jeder ein bisschen wie diese Leute sein. Auch wenn nur ein ganz kleines bisschen.

Genauso versuchen wir, vielleicht auch ich, den Menschen um uns herum zu zeigen, wie toll unser Leben doch ist. Nur ein kleiner ausgewählter Kreis wird in die eigenen Probleme eingeweiht und weiß, dass die Fassade, die wir aufsetzen, nur eine Maske, für unseren Schutz ist.

Ich meine mal ganz ehrlich: Wer möchte schon Bilder von sich zeigen, auf denen man traurig ist und vielleicht sogar weint, auf denen man mal wieder Pandaaugen hat, weil man mit Mascara am Strand war und welche auf denen man beim herzhaften Lachen aussieht wie ein Außerirdischer aus einer anderen Galaxie?

Richtig erkannt: nicht sehr viele, wenn nicht sogar zu behaupten: keiner.

Und das ist auch in Ordnung, soweit man selbst und die eigenen Mitmenschen aber wissen, dass es auch genau diese Seiten von uns gibt!

"Aber die Andere zeigt sowas sicherlich nicht auf ihren Social Media Accounts....die wacht bestimmt so perfekt auf, wie sie immer aussieht..."

Nein, sicherlich tut sie das nicht!

(Ich kann aus sicherer Quelle verraten, dass sogar die Mädchen, die auf den Bildern perfekt aussehen, vor der Bildbearbeitung auch Pickelchen hatten ;-))

Das ständige Vergleichen macht uns zu wandelnden Robotern, während wir versuchen uns mit unseren Mitmenschen zu vergleichen, obwohl wir doch alle gleich sind: Menschen.

Es führt zu einem Druck, den nicht Andere uns machen, sondern nur wir uns. Obwohl unsere Mitmenschen sich vielleicht mit uns vergleichen und sich selbst nicht gut genug finden, denken wir genau anders herum und nehmen diese Menschen als besser wahr.

Man hat ständig das Gefühl, man müsse sich vergleichen: Ist sie hübscher, schlauer oder kann sie besser fotografieren?

Die Antwort ist ein ganz klares Nein, denn niemand ist in irgendeiner Art und Weise besser als man selbst, sondern nur anders. Jeder von uns ist einzigartig und damit nicht schlechter oder besser in bestimmten Dingen. Jeder fotografiert in seiner eigenen Art und Weise. Klar gewisse technische Voraussetzungen, wie das Verstehen der eigenen Kamera sind wichtig, aber alles was danach kommt ist nicht schlecht oder gut oder irgendwas dazwischen, sondern einzigartig!

Und ich glaube, das ist etwas, was wir lernen müssen. Mal mehr oder weniger freiwillig und sicherlich immer bestimmt durch eine vorausgegangene Situation.

Also: lebt euer Leben, vergleicht euch nicht mit anderen, macht euer Ding und seid dabei immer lebensfroh!

 

Auch ich muss zugeben, dass ich mich nicht immer wohl fühle, wenn ich vor der Kamera stehe. Ich verstecke mich lieber hinter der Kamera, aber hierfür bin ich über meinen Schatten gesprungen und will damit zeigen, dass es in Ordnung ist. Es ist in Ordnung Angst zu haben, weil man sich vielleicht zu Anfang unwohl fühlt. Zum Ende hin wurde es besser und ich finde die Bilder können sich echt sehen lasse.

 

Danke an Max, der sich Mühe gegeben hat meine Grimassen einzufangen!

Folgt ihm doch gerne auf Instagram: www.instagram.com/maxbraunfoto

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carina (Dienstag, 20 Februar 2018 20:14)

    Danke! Genau das hab ich gerade gabraucht. Das Thema geht mir selbst sehr nahe und ich finde es toll das du darüber geschrieben hast und vorallem die Art wie du darüber geschrieben hast. Unsere Gesellschaft besteht aus Selbstzweifeln da wird man teilweise schief angeschaut wenn man mal an sich selbst glaubt... Finde cool wie du dich mit dem Thema auseinander gesetzt hast. Großes Kompliment :)